Tailwalk Fullrange BF81L oder anders gesagt: DIE Bait Finesse Multirolle

24.06.2019 10:51

In diesem Blog gebe ich ein ausführliches Review zur Tailwalk Fullrange BF81L, einer Baitcaster welche explizit für die UL Angler und Baitcast Freaks unter euch entwickelt wurde. Aber fangen wir von vorne an:

Die Dropshot-Angelei hat in den letzten Jahren immer mehr Zuspruch bekommen und das nicht ohne Grund. Vor etlichen Jahren in den Staaten für das Fischen auf Bass entwickelt, hat sich dieses Rig auch in Europa etabliert. Genauso wie das Dropshot Rig sind auch Baitcastrollen eine Erfindung der Amerikaner und genau darum soll es in diesem Beitrag gehen. Für mich gehört das Dropshot Rig und die UL Rute zum Barschangeln wie Schnürsenkel zu Schuhen.

Zu einer meiner Lieblingskombos oder besser gesagt DER Barschkombi hat sich eine A-Tec Crazee Bass Rute kombiniert mit einer Tailwalk Fullrange BF81L entwickelt. Die Rute hat ein Wurfgewicht von 3-14g und liegt unglaublich gut in der Hand.


Die feine Verarbeitung der Tailwalk Fullrange

Eine Fullrange BF81L aus dem Hause Tailwalk. Produziert in Korea, was alleine schon sehr aussagekräftig ist. Die Rolle ist unglaublich sauber und fein verarbeitet, keine Kanten, kein nerviges klappern. Mit ihren 165g Gramm ist sie zudem auch noch ein Leichtgewicht in ihrer Klasse. Im Lieferumfang enthalten sind neben der Rolle selber, ein Neoprencase für diese, Feinmechaniköl, zusätzliche Pins für die Fliehkraftbremse und eine Anleitung auf Koreanisch. Lediglich die Teilelist mit Artikelnummer ist auf Englisch vorhanden.


Super schicke Optik

Für viele Angler spielt das Thema Optik eine große Rolle. Das ist natürlich Geschmackssache, für mich ist die Tailwalk Fullrange BF81L jedoch ein wahrer Hingucker. Das Gehäuse, aus Aluminium gefertigt, wurde in einem glänzenden Glossy-Schwarz lackiert. Ich hab die Rolle nun schon eine Weile in Benutzung und muss gestehen dass ich nicht besonders feinfühlig mit meinem Tackle umgehe, Die Lackierung der Tailwalk Fullrange BF81L scheint jedoch sehr robust und verzeiht den einen oder anderen Schlag.

Laut Hersteller passen auf die Spule bei 0,10 Millimeter rund 70 Meter. Ich fische die Tailwalk Fullrange seit beginn mit einer Sunline Siglon 0,08mm achtfach geflochtenen Schnur in orange. Meiner Einschätzung nach könnte man noch rund 20-30 meter mehr aufspulen als die angegebenen 70 Meter.

Die Sideplates bestehen aus Kohlefaserverbundstoff um das Gewicht zu reduzieren und sind ebenfalls glänzend Schwarz mit Glittereffekt lackiert und wirken sehr hochwertig und stabil. Der 80mm Carbonhandle schmiegt sich optisch sehr gut in das Gesamtkonzept der Fullrange ein. Bestückt mit EVA-Knobs, welche gut verarbeitet sind und nicht klappern, bieten sie guten Grip und sind extrem Langlebig. 


Die Präzise Steuerung der Tailwalk Fullrange

Um das Wurfverhalten der Fullrange zu beeinflussen, bietet Tailwalk hier zwei verschiedene Möglichkeiten. Zum einen finden wir die obligatorische Spulenbremse und zum anderen gibt es die Fliehkraftbremse welche 3 Einstellungsmöglichkeiten bietet: 2 ON, 1 ON und 2 OFF. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit über die Pins das Verhalten noch feinfühliger einzustellen. Ausgeliefert wird mit den verbauten roten Pins, welche Stärker bremsen. Die blauen Pins sind etwas filigraner und greifen nicht so intensiv in das Bremsverhalten ein. Das ist dann was für die absoluten Cracks unter euch.

Auf der Unter- bzw. Innenseite finden wir noch ein kleines Rädchen mit der Aufschrift 'Line Memory'. Es mag Leute geben die vergessen tatsächlich welche Schnurstärke sie aufgespult haben bei dem ganzen Tackle was Zuhause rumfliegt. Für mehr ist dieses Rädchen letztendlich auch nicht da.


Eine seltene Schönheit

Die Tailwalk wird ausdrücklich als Bait Finesse Baitcaster verkauft, von denen es ja bekanntlich nicht viele auf dem Deutschen Markt gibt. Mit einem Ködergewicht von 5-20gr. Bietet sie dennoch eine relativ große Range. In der Praxis hat sich gezeigt, dass sich mit der korrekten Einstellung auch schon Köder ab 1 Gramm werfen lassen, was für eine Baitcaster wahrlich verwundert. Dank der Bremskraft von beeindruckenden 6,5 kg und der stabilen Verarbeitung lassen sich allerdings auch größere Köder werfen um den ein oder anderen dicken Hecht zu drillen wie Teamkollege Maik bei seinem ersten Wurf bereits zeigen konnte.

Ich habe die Rolle nun schon an verschiedenen Gewässertypen bei diversen Witterungsbedingungen testen können. Mit etwas mehr als 70 Meter, 0,08 Millimeter geflochtener Schnur und 1,5 Meter Fluorocarbon konnte ich der Baitcaster am Strelasund bei extremen Wind und zwischenzeitlichen Regen bereits einem Härtetest unterziehen. Mit der richtigen Spuleneinstellung ließ sich die Rolle auch mit Ködern unter 20gr. wunderbar gegen den Wind werfen ohne dass sich ein Backlash auch nur erahnen lies.


Perfekt zum Finesse Angeln & Mehr

Am Sund nutzte ich die Tailwalk Fullrange BF81L hauptsächlich in Kombination mit kleinen Ködern bis maximal 4,5 Inch. Aufgrund des Windes und der starken Drift die herrschte, musste ich mein Gewicht dementsprechend anpassen. Zwar war die Rute nur bis 14gr. angegeben, dank der guten Verarbeitung verzeiht sie auch mal ein paar Gramm mehr, zumindest wenn man wie ich, entlang der Spundwand vertikal angelt. Ich fischte ein Dropshot Rig mit 17gr. Stabblei und einem Abstand von 50cm zum Köder. Zum Einsatz kam ein Geecrack Revival Shad in 4 Inch. In Verbindung mit dem Proton Lockstoff von Rare ein wunderbar Köder für Großbarsch


Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten

Aber nicht zur zum Vertikalangeln eignet sich diese Rolle. Ich hab das getan, was man an so einem Gewässer eigentlich nicht macht: Ultralight mit 3 Gramm Jigköpfen und dem Geecrack Portio in 2,8 Inch. Ich hatte mir einen ruhigen Spot im Hafen gesucht um dem Wind und der starken Drift zu entkommen. Auch mit diesen leichten Ködergewichten fischt es sich wunderbar und super feinfühlig.


Die Vorteile der Tailwalk Fullrange im Überblick

Mit dem Daumen auf der Spule konnte ich dank der A-Tec Crazee Bass Rute jeden Biss wunderbar spüren. Mit ihrem Schnureinzug von 86 Centimeter und den 11 Kugellagern ist sie ausgesprochen agil, leise und bietet in allen Bereichen eine optimale Performance.

Im Vergleich zu den wenigen anderen Baitcastrollen die für das Finesseangeln ausgeschrieben sind, bietet die Tailwalk Fullrange BF81L eine wahre alternative zu einem unschlagbaren Preis.

  • Vielseitig einsetzbar

  • Superleicht (165Gramm)

  • Hochwertige Verarbeitung

  • Produziert in Korea

  • Aluminiumgehäuse

  • Sideplates sowie Handelbar aus Carbon

  • EVA-Knobs

All diese Punkte machen die Tailwalk Fullrange zu einem wahren Leckerbissen in der Bait Finesse Szene. Nie wieder möchte ich auf diese Baitcast Rolle verzichten. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck von der Rolle geben. Falls noch Fragen offen sind, schreibt mir gerne auf Instagram!